Neues testen und Bewährtes nutzen: Die mit der Hochzeit„Something old, something new, something borrowed, something blue, …“ – Auch wenn ein agiles Team nicht gleich eine Ehe eingeht, so lässt sich aus dieser alten Hochzeitstradition auch eine schöne Retrospektive zaubern. Wie das geht? Reserviert 90 min Zeit für diese Hochzeit und folgt diesem Plan …

Benötigte Materialien

  • Eine große Pinwand
  • Post-its oder Karten sowie Stifte für alle Teilnehmenden
  • Klebepunkte

Zur Vorbereitung

Bereitet die Pinwand vor, indem ihr die Postervorlage übertragt.

Ablauf

Einleitung / Check-in (5m)

Begrüßt Euer Team und erzählt Ihnen was sie heute erwartet, vielleicht in etwa so:

„Heiraten ist Teambuilding auf höchsten Niveau, Grund genug zu schauen, ob wir uns ein paar Dinge abschauen können, auch wenn wir nicht gleich ein Bund fürs Leben eingehen wollen. Daher heute: Die Hochzeitsretrospektive“

Ihr könnt zum Check-in mit dem Team noch eine schnelle Einwort-Runde einbauen:

„Wer anfangen mag, fängt an: Ein Wort, welches Euch beim Thema Hochzeit in den Sinn kommt, egal welches, nur keine Doppelungen! Los geht es!“

Dabei geht es nur darum, dass jede/jeder was gesagt hat und mit seiner Aufmerksamkeit bei der Gruppe ankommt, die Antworten sind erstmal egal und werden auch nicht groß ausgewertet. Wenn Ihr dabei was zum Lachen habt, macht ihr es richtig und seid bestens vorbereitet um einzusteigen.

Beobachtungen/Eindrücke sammeln (28m)
  1. Zeigt Eurem Team die vorbereitete Pinwand mit dem Sammelraster und erläutert die Felder. (1-2m)
  2. Formt kleine Teams von 2-3 Teammitgliedern und sammelt auf Post-its Aspekte (Vorgehensweisen, Arbeitsprinzipien, Regeln, Werkzeuge, Rituale) eurer Arbeit zu den einzelnen Feldern im Sammelraster. Ein Aspekt pro Post-It. (16m)
    Old – Etabliertes, dass sich bewährt hat und gut funktioniert
    New – Neues, was sich als praktisch oder notwendig herausgestellt hat, was systematisch in die weitere Arbeit integriert werden sollte
    Borrowed – Ideen die es gibt, die ihr möglicherweise bei anderen Teams oder im Netz gefunden habt, die ein Experiment lohnen könnten
    Blue – Dinge die Euch behindern, schwierig sind oder Euch sonst wie das Leben schwer machen.
  3. Lasst die Post-its an die Wand kleben sofern noch nicht geschehen. Bitte das Team sich vor die Wand zu stellen und sich ein Überblick zu verschaffen und bei Post-its die sie nicht verstehen nachzufragen. (10m)
Themen und Hintergründe verstehen (30m)

Achtet als Moderator.in darauf, dass Ihr Euch nicht verzettelt. Bearbeitet die Themen, die den größten Nutzen bringen und nicht so viel wie möglich. Die Tiefe ist wichtig!

  1. Clustert ggf. die Post-its noch mal und schreibt ein Post-it für das Thema des Clusters.
  2. Die Teilnehmenden erhalten jeweils 3 Klebepunkte um die Themen zu kennzeichnen die ihrer Meinung nach die wichtigsten sind, um sie in der Gruppe detaillierter anzuschauen. Manche sind vielleicht auf den ersten Blick eindeutig, andere sind zu unwichtig – bittet das Team die Themen zu wählen, die Euch voraussichtlich den größten Nutzen, die tiefste Erkenntnis bringen werden. Die Themen können in allen Feldern liegen. (~3m)
  3. Zählt die Punkte der einzelne Themen und wählt die Top 2-3 Themen aus. (~2m)
  4. Teilt Euch in Gruppen von 3 bis 4 Personen pro Thema auf.
  5. Wählt pro Gruppe eines der Top-Themen und diskutiert in der Gruppe die Aspekte die wichtig sind um das Thema als Ganzes zu verstehen: Warum ist das Thema wichtig? Was passiert, wenn wir nichts ändern? Was könnte passieren, wenn wir was tun? Auf wen außer uns hat das Thema noch Auswirkungen? Diskutiert und sammelt in der Gruppe alles was Euch zu dem Thema einfällt. Ihr braucht noch keine Lösungen zu entwickeln (ca. 10m)
  6. Stellt den anderen Gruppen kurz(!) Eure wichtigsten Erkenntnisse vor und sammelt Impulse der anderen, ohne in eine Diskussion in der großen Gruppe einzusteigen. (10m)
Experimente entwerfen (20m)
  1. Erneut in den Gruppen von eben: Sammelt Ideen was ihr im nächstem Sprint ausprobieren könntet. Wählt eine aus und werdet konkret und beschreibt (schreibt auf) was genau passieren soll. Prüft ob das Team das realistisch leisten kann. (10m)
  2. Stellt die Experimente im Gesamtteam vor und prüft ob es Einwände gibt  die Experimente so anzugehen. (5-10m)
Abschluss (5m)

Bedankt Euch bei Team, fragt wie ihnen die Retrospektive gefallen hat und ob es Veränderungsvorschläge oder Bitten für die nächste Retrospektive gibt.

In guten, wie in schlechten Zeiten, hoffentlich hilft Euch diese Retrospektive zu neuen Einsichten zu kommen und nützliche Experimente zu entwickeln.

Quelle / Inspiration

Alle 90min Retrospektiven auf einen Blick