Ist Lernen sexy?

23. Oktober 2013By Lars BüsingLernen

Christopher Chabris und Daniel Simons geben in ihrem Buch ‚The Invisible Gorilla‘ eine guten und lesenswerten Überblick über die Fehlwahrnehmungen, denen wir Menschen systematisch unterliegen. Wir erinnern uns z.B. an Dinge, die wir gar nicht erlebt haben, fallen mit schöner Regelmäßigkeit auf Zaubertricks herein, geben vor Gericht lausige Zeugen ab, glauben zu stark an einfache Kausalitäten … Read More

The Moment You Know: New Skill Development

18. September 2013By Lars BüsingLernen

Organisational learning and learning programs are mostly about developing a new skill, changing behaviour or enhancing our options to act in the real world. One of the main illusions of the mind we face in our day to day work is that one can ‚learn‘ something today, that makes a difference for his or her … Read More

Agil, flexibel, neugierig: Lernen im Change Management

6. Juni 2013By Lars BüsingAgilität, Lernen

Wenn wir etwas Neues lernen, dann ergeben sich für uns daraus immer auch Veränderungen. Und in Phasen der Veränderungen Lernen wir neue Dinge. Egal, ob wir die Veränderungen selbstbestimmt einleiten oder ob wir externen Veränderungen ausgesetzt sind. Im Berufsleben gibt es viele Beispiele dafür, wie wir externen Veränderungen ausgesetzt sind, z.B. wenn die Umsetzung neuer … Read More

‚Train-the-Trainer‘ für ein IT-Trainingshaus

30. März 2013By Lars BüsingLernen, Methoden & Tipps

Die Trainer.innen eines IT-Trainingshauses wollen in zwei Tagen Impulse für neue, inspirierende Lernformate in einem Train-the-Trainer Workshop erhalten, um danach konkrete ‚Mitnehmsel‘ aus der Veranstaltung in ihrem Trainingsalltag einsetzen zu können. Wir wurden engagiert, um mit aktuellen Erkenntnissen der neurowissenschaftlichen Lernforschung Impulse zu setzen und einen Lernprozess zu gestalten, der die Bandbreite des teilnehmerzentrierten Lernens vermittelt. … Read More

Weshalb soziale Ereignisse Schmerz oder Lust bereiten

7. März 2013By Lars BüsingLernen, Vielfalt

Wissenschafler.innen vermuten, dass sich im Gehirn über die Jahrtausende eine Art ‚Huckepack-System‘ entwickelt hat, das dafür sorgt, dass wir sozial verbunden bleiben (das erhöht die „Überlebenschance“ für das Individuum) und zur Kooperation und gemeinsamem Lernen bereit sind (das bietet Vorteile gegenüber „Fresskonkurrenten“).  Es funktioniert so, dass sozialer Schmerz und soziale Lust „Huckepack“ auf den Systemen … Read More

Nach dem Training ist mitten im Spacing

28. Januar 2013By Julia DellnitzLernen

Wer kennt es nicht? Man besucht eine Fortbildung oder ein Training, lernt spannende Sachen und nette Leute kennen, aber der Transfer in den beruflichen Alltag bleibt auf der Strecke. Weil man sich nicht an die Fülle der Inhalte erinnert oder gerade keinen unmittelbaren Anwendungsfall dafür hat. Zwar hat man fleissig mitgeschrieben und unterwegs auch tolle Ideen gehabt – „Mensch, das muss ich wirklich nächste Woche gleich mal ausprobieren“ – und dann hat einen das Tagesgeschäft doch längst wieder überholt.

Wieso eigentlich Neurowissenschaft?

15. Januar 2013By Lars BüsingLernen

Seit Mitte der 90er Jahre begleite ich Menschen bei spannenden beruflichen Herausforderungen, erfasse Bildungsbedarfe, setzte maßgeschneiderte Trainings- und Workshopreihen auf und fülle komplexe Managementtrainings mit Leben. Davor habe ich mich viele Jahre mit ganz ähnlichen Themen befasst – als Erzieher und Sozialarbeiter in der offenen Jugendarbeit. Wenn ich es hochrechne, muss ich wohl weit über … Read More

Lerntechnologie zum Frühstück

4. Dezember 2012By Julia DellnitzLernen

Eine gute Lerntechnologie ist wie ein Toaster, den man ans Internet anschließen kann? Auf Süddeutsche Online habe ich heute einen Artikel von einem Designer gelesen, der genau diese Idee in die Tat umgesetzt hat. Er hat einen Toaster entworfen, den man ans Internet anschließen kann und sich bei Bedarf den Wetterbericht auf sein Toastbrot drucken oder … Read More

Bitte nicht helfen!

28. November 2012By Julia DellnitzLernen, Selbstorganisation

Es gibt eine Reihe von neurowissenschaftlichen Untersuchungen, die darauf hinweisen das Hilfsangebote vom Empfänger als Bedrohung des Selbstwertes oder der eigenen Autonomie empfunden werden können. Da das Gehirn Bedrohungen aller Art erstmal mit denselben Automatismen begegnet, kann ein gut gemeintes Hilfsangebot also so bedrohlich „wirken“ wie die Wegnahme von Essen oder die Einschränkung der Bewegungsfreiheit und … Read More