Sascha Demarmels ist Agile Communication Coach und Buchautorin. Dieser Blogbeitrag ist in ähnlicher Form schon in ihrem Blog kommunikation30.ch erschienen. Danke, Sascha, dass wir ihn auch hier veröffentlichen dürfen!

Eins vorweg: Um agil zu kommunizieren, müssen wir die Kommunikation nicht neu erfinden. Viele alt bewährte Kommunikationsinstrumente lassen sich auch für agile Kontexte und die Kommunikation nach agilen Werten nutzen.

Einwandfreie Kommunikation zwischen allen Beteiligten

Anders als in streng hierarchischen Kontexten ist ein agiles Umfeld darauf angewiesen, dass die Kommunikation zwischen allen möglichen Beteiligten einwandfrei funktioniert. Beispielsweise, damit die Ziele und Werte einer Organisation für alle Mitarbeitenden klar sind, damit die Mitarbeitenden überhaupt wissen, was die Kundinnen und Kunden für ein Produkt brauchen und damit die Arbeitsteilung in und zwischen Teams gelingt. In einer Hierarchie schreit die Spitze notfalls nach unten, wonach sich alle auszurichten haben. In einem selbstorganisierten Kontext muss die Kommunikation zwischen allen Ebenen und Individuen spielen.

Um unsere Kommunikation selbst agil zu gestalten, können wir verschiedene Werte und Prinzipien heranziehen. Zum Beispiel das Agile Manifesto: Face-to-face-Kommunikation ist die beste Weise, wie wir miteinander kommunizieren können. Wenn wir mit jemandem von Angesicht zu Angesicht sprechen, nehmen wir nicht nur die Worte war, wir nehmen auch war, wie diese Worte klingen, was für Emotionen damit verbunden sind. Wir sehen Gestik und Mimik, die uns helfen, das gehörte einzuordnen, Missverständnissen vorzubeugen und unser Gegenüber auf der ganzen Linie wahrzunehmen. Kommunikation findet kontinuierlich statt (continuous improvement) und wir können ständig prüfen, ob sie ihre Ziele erreicht und gegebenenfalls Anpassungen vornehmen (inspect & adapt).

Mutig, ernsthaft, fokussiert und offen kommunizieren

Zum Beispiel Scrum Werte: Wir kommunizieren mit Commitment, das heißt, wir nehmen die Kommunikation, die Sache und unsere Kommunikationspartnerinnen und -partner ernst. Wir bringen uns ein, wenn es uns nötig scheint und nehmen ernst, was andere dem Gespräch beisteuern. Wir sind mutig, wenn wir beispielsweise kritische Punkte ansprechen, aber auch, wenn wir von anderen kritische Äusserungen entgegen nehmen. Wir sind fokussiert und auf die Sache konzentriert und schweifen in Gesprächen nicht ständig ab. Wir sind offen für andere Ansichten, andere Fakten und andere Gefühle gegenüber einer Sache. Wir behandeln andere und uns selber im Gespräch mit Respekt.

Ganz einfach, oder? Dass wir in der Umsetzung oft scheitern und lange üben müssen, bevor uns agile Kommunikation spontan gelingt, zeigt auf, dass wir menschlich sind.

Über die Autorin

Sascha unterstützt Teams und Einzelpersonen darin, Menschlichkeit zuzulassen und ihre Kommunikation, die dahinterstehenden Werte und Haltungen zu reflektieren und weiterzuentwickeln. Ihr Buch Agilität und Kommunikation ist 2018 bei Nomos erschienen. Sascha lebt und arbeitet im Raum Zürich.

Wenn Dir unser Blog gefällt und Du auf dem Laufenden bleiben möchtest, schreib uns kurz eine Nachricht dazu, dann bekommst Du alle 2 – 3 Monate unseren Newsletter mit aktuellen Beiträgen aus dem Blog, Tipps und Tricks für die agile Praxis und Veranstaltungsankündigungen z.B. zur agilen Mini-Konferenz.

Illustration: Sascha Demarmels