Wohin wollt Ihr Euch als nächstes strecken? Wovon wünscht Ihr Euch mehr oder weniger? Was ist super und sollte genau so bleiben? Was fehlt, was ist überflüssig?

Der Seestern hilft Euch in den nächsten 90m diesen Fragen nachzugehen.

Benötigte Materialien

  • Eine große Pinnwand mit Papier
  • Eine zweite Pinnwand als Arbeitsspeicher
  • Post-Its in 5 verschiedenen Farben
  • Stifte
  • Klebepunkte

Zur Vorbereitung

Zur Vorbereitung nehmt ihr die Pinnwand und malt darauf einen 5-strahligen Stern – wie einen Seestern eben. In die Arme des Sterns schreibt ihr: „anfangen“, „aufhören“, „mehr davon“, „weniger davon“, „beibehalten“. Dann ordnet Ihr am besten schon mal je ein farbiges Post-Its den 5 Feldern zu, um sie farblich zu kodieren.

Ablauf

Einleitung / Check-in (5 m)

Begrüßt Euer Team und erzählt Ihnen was Sie heute erwartet, vielleicht so:

„Von Zeit zu Zeit lohnt es ein Bestandsaufnahme zu machen – zu sammeln, was uns gut tut oder nicht, wovon wir gerne mehr oder weniger hätten oder was uns überhaupt noch fehlt, bzw. was mittlerweile auch entsorgt werden sollte. Genau das ist unsere Frage für diese Retrospektive…“

Beobachtungen / Eindrücke sammeln (15-20 m)

Bittet das Team sich in 2er oder 3er Grüppchen aufzuteilen. Gebt jeder Gruppe Post-its von jeder der 5 Farben.

  1. Bittet die Kleingruppen gemeinsam zu sammeln, was Dinge sind, die bleiben sollen, wovon sie gerne mehr oder weniger hätten, was sie neu anfangen oder in Zukunft sein lassen wollen. Jeder Arm des Seesterns, jede Kategorie, hat eine Farbe und jede Gruppe soll zu jeder Kategorie auch mindestens eine Sache finden.
  2. Bittet die Gruppen ihre Post-its an die Wand auf den Seestern zu kleben.
  3. Schaut gemeinsam an die Wand. Klärt Verständnisfragen zu den einzelnen Post-its. Schaut gemeinsam, ob sich Themencluster finden und schreibt ggf. für diese noch eine Themenüberschrift.
Themen und Hintergründe verstehen / Experimente entwerfen (50 m)
  1. Teilt Euch in Kleingruppen von 2-4 Personen auf
  2. Nehmt Ihr Euch die Arme des Seesterns nacheinander vor. Jede Kleingruppe nimmt sich ein Thema aus dem Arm. Gruppen können auch das gleiche Thema nehmen, dann müsst Ihr die Ideen später zusammenführen.
  3. Macht Euch in den Kleingruppen Gedanken zu dem Thema. Bitte die Leute konkret zu werden: Was wollt ihr das passiert? Wer, macht was, mit wem, bis wann? Wenn eine Gruppe fertig ist, bittet sie Ihr Ergebnis auf der zweiten Pinnwand im Aufgabenspeicher einzutragen.
  4. Wenn ihr alle Arme durchgegangen seid, kommt wieder in der Gesamtgruppe zusammen und werft ein Blick auf den Aufgabenspeicher. Ist das so für alle ok und leistbar? Wenn nicht macht Anpassungen und/oder priorisiert.
Abschluss (5 m)

Prüft gemeinsam noch mal den Aufgabenspeicher, ist jedem/jeder klar was zu tun ist? Ist die Menge an Aufgaben realistisch? Bedankt Euch bei Team, fragt wie ihnen die Retrospektive gefallen hat und ob es Veränderungsvorschläge gibt.

Quelle / Inspiration