Für alle, die (keine) Software entwickeln

Du entwickelst ein Produkt oder eine Dienstleistung. Du hast es dabei mit unübersichtlichen oder nur schwer fassbaren Themen zu tun. Eine Freund.in hat Dir von Scrum und anderen agilen Methoden erzählt. Hört sich irgendwie gut an. Aber Du arbeitest nicht in der IT und bist nicht sicher, ob es was für dich ist?

Dann habe ich ein Buch für Dich. Ich schreibe es gerade öffentlich und ganz agil für alle, die Scrum und andere agile Methoden einsetzen wollen – auch wenn sie keine Software entwickeln:

Agile unterwegs. Ein Handbuch für alle, die (keine) Software entwickeln – Scrum zum Machen & Tun: leanpub.com/agil-unterwegs/  von Julia Dellnitz, MVP Juli 2017

Ich mag agiles Arbeiten wirklich!

Ich nutze diese Methoden selbst seit 2009 als Beraterin von Teams und Unternehmen, die agil werden wollen und als Geschäftsführerin in meinem eigenen Unternehmen. Und ich mag sie sehr. Sie entsprechen meinem Forschungsgeist, meiner Neugier, meinem Bedürfnis nach Austausch mit Anwender.innen und Expert.innen. Sie befriedigen meine Sehnsucht danach, systematisch und gleichzeitig flexibel vorzugehen. Sie wecken meine Kreativität.

Bei meiner Arbeit treffe ich ganz unterschiedliche Menschen. Häufig sind es Softwareentwickler.innen, die Scrum schon anwenden und sehr vertraut mit den typischen IT-Begriffen und Vorgehensweisen sind. Dann ist es leichter, mit den agilen Begriffen einzusteigen.

Viele meiner Kundinnen und Kunden haben aber mit diesen Ideen und Begriffen bisher keinen oder nur sehr wenig Kontakt gehabt. Sie arbeiten im Marketing, in der Produktentwicklung, im Vertrieb oder im Personalwesen. Sie gehen kreativen Berufen nach. Manchmal beschäftigen sie sich mit eher abstrakten Themen wie Recht, Finanzen oder Controlling.

Nur was für die IT? Unsinn!

Und leider sind „Scrum“ und „Agilität“ dann erstmal schwerer zu verstehen. Weil darin so viele „IT-Begriffe“ vorkommen, die kaum jemand außerhalb der IT kennt. Und weil es sich so „technisch“ anhört. Dabei lässt sich das alles wunderbar bei vielen anderen Themen anwenden. Es ist also Zeit für eine Übersetzungshilfe.

Wenn du magst, dann kannst du dieses Buch gleich zu deinem ersten agilen Vorhaben als Kundin oder Kunde machen. Das hier ist nämlich erst das „Minimum Viable Product“, also die erste, minimale Ausbaustufe, die dir hoffentlich schon nützt. Meinen aktuellen Entwicklungsbedarf (Product Backlog) findest du am Ende dieses Buchs. Mich interessiert:

  • Was „funktioniert“ gut? Was nützt dir schon?
  • Was würde dir noch helfen? Was kann ich besser machen?
  • Wo siehst du Chancen für dieses Buch? Oder Anwendungsgebiete?

Schreib mir gern eine E-Mail mit deinem Feedback oder deinen Ideen: buch[ät]learnical.com

Und jetzt: Viel Spaß auf deiner Entdeckungsreise in die agile Welt!

Foto: ©Bess Hamiti / Pexels