Innovationscontainer25hrs_300x200Für unser Learning & Innovation Meetup im April habe ich eine Variante von Powerpoint-Karaoke entwickelt und die Teilnehmer_innen eingeladen, meinen Vortrag kollektiv mit mir zu halten. Das Ergebnis war sehr inspirierend und deswegen hier eine kurze Anleitung dazu:

1) Sammeln Sie ein paar Schlüsselwörter zum Thema.

Unser Thema im Meetup war „Innovation: Methoden & Best Practices“. Zur Vorbereitung habe ich deswegen die aktuelle brand eins Thema Innovation „Los, lassen“ durchgeblättert und mir kurz alle Methoden & Best Practices, die dort in Interviews und Artikeln genannt waren, notiert, z.B.

  • Ja – und
  • Empathize – der Mensch im Vordergrund
  • Moonshot-Projekte
  • 20% Slack Ressource – jeder kann niemand muss
  • Kickbox mit Tools, Checklisten & Kreditkarte
2) Bereiten Sie eine Schlüsselwort-Präsentation vor und drucken Sie sie aus.

Aus diesen Notizen habe ich dann eine Schlüsselwort-Präsentation angefertigt und diese einmal groß auf festem Papier für alle ausgedruckt und außerdem für jede_n ein kleines Handout angefertigt.

3) Geben Sie den „Sprecher_innen“ vor Ort Zeit für eine kurze Vorbereitung.

Zu Beginn der Präsentation hat dann jede_r ein Handout von mir bekommen und dazu habe ich die großen Ausdrucke gut sichtbar auf dem Tisch verteilt. Dann hatte jede_r 5 Minuten Zeit durch das Handout zu blättern, sich ein paar eigene Stichworte zu machen und schon mal zu schauen, welche Folie „seine/ihre“ sein könnte.

Sie können dazu auch ein paar Regeln zum Umgang miteinander anbieten. Ich finde diese drei hier sehr hilfreich:

  • Authentisch sprechen – hören Sie sich auch selbst gern beim Sprechen zu
  • Alle beteiligen – niemanden hängen lassen
  • Improvisieren ist ausdrücklich erwünscht
4) Fangen Sie einfach an und schauen Sie, was passiert.

Zum Einstieg habe ich mir dann den „Ja- und…“-Ausdruck gegriffen und kurz erzählt, was mir alles zu „Ja, und…“ als Technik und als Haltung einfällt. Die Zuhörer_innen / Sprecher_innen haben es dann sofort als Motto aufgegriffen und die Präsentation entwickelte sich wie von allein – samt Berichten von Learning Journeys in die Innovationsgaragen im Silicon Valley, Moonshot-Projekten, um so traditionelle und reglementierte Industrien wie die Luftfahrt zu revolutionieren oder auch dem rein praktischen Nutzen von Prototypen bei der Gestaltung von User Interfaces (einfach mal auf Papier ausprobieren) oder bei Einbauten in Maschinen (einfach mal in 3D ausdrucken lassen).

Probieren Sie es aus!  Sie werden erstaunt sein, wieviel Wissen jede_r Einzelne mitbringt und wie sich plötzlich auf wundersame Weise die Ideen vernetzen und etwas völlig Neues entsteht. Innovation eben 😉

Zum Ausprobieren:

Dieser Blogartikel ist zuerst auf www.learnical.com erschienen (6. Mai 2016) – Version 1.1.

Foto: Stephan Lemke for 25hours Hotels