Nortec_1Die NORTEC ist die Fachmesse für Produktion und industrielle Produktionstechnik im Norden. Quer durch die Wertschöpfungskette, von der Luftfahrt, über die Medizin- und Windenergietechnik, bis hin zum Schiffs-, Maschinen- und Fahrzeugbau reicht das Profil. Ein Blick ins Ausstellerverzeichnis und es lässt sich auch schon ahnen: Innovation scheint vielerorts Tagesgeschäft zu sein. Zumindest als Schlagwort taucht sie in jedem Fall überall auf.

Wir haben die Messe vor unserer Haustür genutzt und eine Entdeckungstour nach Innovationen gestartet. Dabei standen für uns nicht die Produkte im Vordergrund, sondern die Innovationsgeschichten dahinter:

  • Wo kam der Anstoß zur Innovation her?
  • Welcher Anteil ist Inspiration, welcher systematische Arbeit?
  • Wer ist beteiligt und wie leicht fällt die Umsetzung?

Schnell wurde klar: Es gibt eine Menge interessanter Geschichten zu erfahren und wir haben viel längere und intensivere Gespräche geführt, als wir auf einer Messe für möglich gehalten hätten. Wir haben dabei unsere Gesprächspartner auch gebeten den Kern Ihrer Innovationgeschichte als kompakte Story zusammenzufassen und in einer von uns entwickelten, kleinen App in verschiedene Kategorien einzuordnen. Dadurch ist uns noch mal eine neue Sicht auf die Geschichten möglich geworden, von der wir hier berichten wollen.

Eine kurze Erläuterung zu den Grafiken: Jeder hellgrüne Punkt steht für eine kurze Innovationsstory, die uns erzählt wurde. Die Position im Dreieck zeigt jeweils die Mischung der drei vorgegebenen Kategorien an. So lassen sich Einflussfaktoren identifizieren oder Hypothesen testen.

Charakter der Innovation

Nortec_2Innovation wird gern mit der Erfindung von gänzlich Neuem verwechselt. Dabei haben wir auf unserer Entdeckungstour vor allem Geschichten gefunden, die sich um die Weiterentwicklung und Optimierung bestehender Produkte und Anwendungen gedreht haben. Über die „neue“ Industrie 4.0 wird zwar viel geredet, in den Gesprächen tauchte sie jedoch selten auf und wenn, dann eher in der Kombination mit der Weiterentwicklung bestehender Lösungen.

Direkt im Zentrum unserer ersten Grafik findet sich die Geschichte, die einer reinen Erfindung noch am nächsten kommt. Druckluftsysteme haben eine relativ schlechte Energieeffizienz. Deshalb wird versucht, sie stetig durch effizientere Systeme zu ersetzen. Auf der Suche nach einer Möglichkeit auch Saughebevorrichtungen zu ersetzen, beobachtet Christoph Pohl, Gründer von eta|opt seinen Sohn beim Spiel mit einem Saugnapf. Auf einmal wird ihm klar, dass sich der benötigte Unterdruck auch durch einen Blasebalg erzeugen lässt. Er entwickelt die Idee konsequent bis zur Marktreife und schafft es mit seinem System bis zu 66% Energie einzusparen.

Anstoss für Innovationen

Nortec_3Bei der Frage, woher der Anstoß für Innovationen herkommt, ist der große Einfluss von Erkenntnissen und Beobachtungen der eigenen Mitarbeitenden bemerkenswert. Bei der Hälfte der Geschichten sind sie der bestimmende Faktor und ihn allen ist gemein, dass sie sich um konkrete Beobachtungen beim Kunden drehten. Die stark Technologie-beeinflussten Geschichten handeln von aktuelle Trends wie Industrie 4.0 und 3D-Druck.

Beteiligte im Innovationsprozess

Nortec_4Die eigenen Mitarbeiter_innen spielen also die größte Rolle für die Realisierung von Innovationen im Unternehmen. Im Kern ist das sicher nicht überraschend – wer anders als die eigenen Leute sollte Innovationen im Unternehmen denn treiben und verankern können?

Allerdings wird daran auch deutlich, wie bedeutsam die Zusammenarbeit mit Entwicklungspartnern und den eigenen Kunden ist, um zu innovativen Lösungen zu gelangen. Dabei zeigte sich in den Innovationsgeschichten auch, dass Entwicklungspartner vor allem mit an Bord waren, um aktuelle Trends bearbeiten zu können.

Innovation ist ja ganz einfach?!

Nortec_5Überrascht waren wir, wie leicht Innovation sein kann: In fast der Hälfte unserer Geschichten fiel es anscheinend ganz einfach, Neues zur Anwendung im eigenen Betrieb zu bringen. Nur zwei Geschichten finden sich auf der rechten Seite bei den kniffligen Herausforderungen. Darunter die Geschichte der Gründung eines Mittelstandnetzwerks, um sich gegenseitig zu unterstützen, Wissen auszutauschen und verfügbare Ressourcen besser auszulasten. Diese Geschichte ist auch ein typisches Beispiel dafür, dass Innovation nicht immer geradlinig verläuft. Ursprünglich geplant als gemeinsames Einkaufsnetzwerk, brauchte es einige Anläufe und Versuche der Zusammenarbeit bis zur derzeitigen Form mit minimaler Struktur und Verpflichtung für die Beteiligten.

Gerne hätten wir noch viel mehr Innovationsgeschichten gehört und gesammelt, aber dafür fehlte dann doch die Zeit. Dennoch, vom Unternehmen mit über 1000 Mitarbeitenden und einer Historie von über 125 Jahren bis hin zum frischen Startup haben wir einen spannenden, wenn auch sicherlich nicht statistisch signifikanten Querschnitt an Geschichten finden können.

Unser Fazit: Innovation heißt systematisch vorgehen

Innovation braucht vor allem die Fähigkeit systematisch Beobachtungen und Ideen zusammenzubringen, um das eigene Produkt an neue Trends anzupassen. Ein Blick für die Bedürfnisse und Probleme des Kunden ermöglicht sich frühzeitig auf die Suche nach passenden Technologien und Entwicklungspartnern zu machen. Denn Innovation entsteht nur im Zusammenspiel vieler Beteiligter.

Wie ensteht Innovation in Eurem Umfeld? Welche Innovationsgeschichten findet Ihr besonders spannend?  Schreibt hier gern einen Kommentar dazu oder diskutiert mit uns auf twitter: #lcinnovation

Quellen & Inspiration

Dieser Blogartikel ist zuerst auf www.learnical.com erschienen (2. Februar 2016) – Version 1.1.